de | en | pt

Gewässerökologisches Gutachten Kraftwerk Irsching

Erfolgskontrolle/ Monitoring am Beispiel Sauerstoff- und Temperaturmonitoring
 
Auftraggeber
E.ON Kraftwerke GmbH
Tresckowstraße 5 30457 Hannover
Projektbearbeiter
PSU (Verfasser) (Monitoring Abiotik)
BNGF-Büro für Naturschutz-, Gewässer- und Fischereifragen (Monitoring Biotik)
Bearbeitungszeitraum
2008 - vorauss. 2023
Leistungen
Messungen (Temperatur, Sauerstoff)
limnologisches Monitoring
ökologische Bestandserfassung und Untersuchungen
 
Projektdetails
Sie können das Projektblatt hier downloaden

Die E.ON Kraftwerke GmbH hat das bestehende Kraftwerk am Standort Irsching, Gemeinde Vohburg, erweitert. Seit 2006 wurden zwei neue Kraftwerke auf dem Gelände errichtet, zwei alte Kraftwerksblöcke stillgelegt, und ein Block bei Bedarf genutzt. In den Genehmigungsbescheiden für Errichtung und Betrieb der Blöcke 4 und 5 wurde ein Monitoring möglicher ökologischer Auswirkungen der Benutzung der Donau für Kühlzwecke als Teil eines Risikomanagements verankert.

Entscheidender ökologischer Wirkungsfaktor ist die Temperaturerhöhung des Flusses durch die Kraftwerkseinleitung. Um Wirkungen der Temperaturerhöhungen durch den Kraftwerksbetrieb auf die Gewässerökologie zuordnen zu können und plausibel zu machen, ist eine genauere Kenntnis der Temperaturverläufe im Hinblick auf Erwärmung und Abkühlung im Fließgewässerkontinuum unerlässlich, nicht nur im unmittelbare Umfeld der Kühlwassereinleitung, sondern auch über große Flussstrecken flussabwärts.

Das Untersuchungsgebiet reicht über ein Länge von 136 km von Ingolstadt bis nach Straubing. Die biologischen Untersuchungen werden jedoch nur bis Regensburg durchgeführt, da weiter unterhalb die Einflüsse durch den Regen und die Auswirkungen der Stauhaltungen zu groß werden, um die bis dahin nur noch geringfügig erhöhten Donautemperaturen von den anderen Einflüssen differenzieren zu können.

Die PSU überwacht seit 2008 Wassertemperatur und Sauerstoffgehalt (Test-, Probe- und Normalbetrieb der neuen Kraftwerksblöcke). Zu den wesentlichen Aufgaben von PSU gehören:
- Einrichtung zusätzlicher Messstellen für die thermische Überwachung
- Einrichtung von Sauerstoffmessstellen im Bereich Vohburg, an der Mündung der Paar, am Maillinger Bach und in mehreren Donauquerprofilen
- Dauermonitoring der Messstellen, Erstellung von Jahresberichten mit rückläufigem Vergleich der Messwerte

Auf Basis dieser Auswertungen und eigener Erhebungen (z.B. Fischdaten) hat die BNGF den Auftrag die ökologischen Auswirkungen des veränderten Temperaturregimes durch die Kühlwassereinleitung der Kraftwerkserweiterung zu untersuchen und dabei die Ergebnisse des abiotischen Monitorings gutachtlich zu integrieren.

© 2017 Prof. Schaller UmweltConsult GmbH /Kontakt /Impressum /Sitemap